Startseite / Wein-Wissen

Wein-Wissen

Amarone
Amarone della Valpolicella ist ein prachtvoller Rotwein aus den Weinbergen des italienischen Veneto, welcher von höchster Qualität ist.
Die Trauben werden mindestens vier Monate getrocknet, was diesen Wein so besonders macht. So entsteht ein aussergewöhnlich konzentrierter Wein,
dessen Intensität seinesgleichen sucht.

Barolo
Der Barolo stammt aus dem italienischen Piemont bzw. dem Ort (wie der Name schon sagt) Barolo. Die Weine, die in diesem Gebiet hergestellt werden,
gehören zu den besten Italiens. Die Region wird für ihre Spitzenweine wie die Sorten Barolo, Barbaresco und Dolcetto gerühmt.

Bolgheri
Bolgheri Rosso ein markanter und sehr kräftiger Rotwein, welcher die französischen Rebsorten Cabernet und Merlot an der toskanischen Küste widerspiegelt.

Bordeaux
Bordeaux ist das berühmteste Rotweinanbaugebiet der Welt. Großartige Weine werden hier auf Weingütern produziert, welche eher an Herrenhäuser erinnern als an einen
landwirtschaftlichem Betrieb. Die überwiesende Anzahl an Bordeauxweine werden aus zwei und mehr Traubensorten gewonnen, was sich “Assemblage” nennt.

Cuvée
Der separat abgefüllte Wein eines Weingutes. Sowohl eine Rebsorte als auch eine Mischung aus mehreren Rebsorten können dabei abgefüllt werden. Die top Weine eines Weingutes wird auch als Tête de cuvée oder als Cuvée Prestige bezeichnet.

Dekantieren
Für die Weingeniesser ist dies nichts Neues bzw. gehört Dekantieren zu jedem Glas Wein automatisch dazu. Aber was ist das eigentlich?
Hierzu werden in der Regel Dekantierkaraffen verwendet, welche einen möglichst großflächigen Kontakt der Luft zur Weinoberfläche gewährleisten.
Gerade junge Weine, die zwischen 3 und 6 Jahre jung sind, gewinnen so in Bezug auf den Geschmack ein vielfaches durch die Zufuhr der Luft.
In der Regel dekantiert man Wein 30 Minuten bis hin zu einigen Stunden vor dem Genuss, dies kann bei einigen Weinen sogar bis zu 24 Stunden vorher sein.
Dabei benötigt jeder Wein eine unterschiedliche Zeit und so ist es sehr interessant, wie sich die Weine über die Zeit weiterentwickeln. Es sollte sich jeder Weinliebhaber einmal die Zeit nehmen und ganz bewusst die Veränderung des Geschmacks über ein paar Stunden miterleben und sich merken bei welchem Wein die optimale Zeit erreicht ist. Aber nicht automatisch jetzt den Wein immer 1 Tag vorher öffnen, denn wenn der optimale Zeitpunkt errreicht ist, baut der Wein geschmacklich auch wieder ab.
Obwohl meistens Rotweine von der Luftzufuhr profitieren, lohnt sich das Dekantieren auch bei Weißweinen, insbesondere bei hochwertigen, jungen Weißweinen.
Dekantierkraffen, Dekantiereinfüllstutzen oder besonders beschichtetet Weingläser helfen beim Dekantieren und beschleunigen den Prozess.
Egal ob Rot- oder Weisswein, Wein trinken sollte ein Genuss sein, bei dem man sich mit seinem Partner, Freunden aber auch dem Wein Zeit nehmen sollte.

DOCG — Denominazione di origine controllata e garantita
Kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung der höchsten Qualitätsstufe. Bei den DOCG-Weinen waren in der Vergangenheit Produktionsrichtlinien, Rebsorten und Anbaugebietsgrenzen am strengsten geregelt

DOP — Denominazione di origine protetta
Geschützte Ursprungsbezeichnung, welche im Rahmen der europaweiten Regelung ab 2009 als Bezeichnung für die italienischen Begriffe
DOC und DOCG eingeführt wurde. Massgeblich sind die Produktionsrichtlinien, Rebsorten und Anbaugebietsgrenzen.

GrandCru
Die französischen Weine der Sorte Grand Cru sind wahre Perlen. Grand Cru bedeutet wörtlich „großes Gewächs“, was für hohe Qualität steht. Der Wein wird unter anderem in der Bourgogne, im Elsass und natürlich in der Region Bordeaux angebaut.

IGP (ehem. IGE) — Indicazione geografica tipica/protetta
Sehr großes Anbaugebiet, in dem die Produktionsrichtlinien weniger rigoros als bei DOC bzw. DOCG gefasst sind. Manche Erzeuger nutzen die IGT-Bezeichnung, um die eigenen Weine zu verschleiern, welche aus Rebsorten entstehen, welche nicht dem DOC / DOCG-Reglement erlaubt sind, aber trotzdem zur qualitativen Spitze in Italien zählen.

Glühwein
Auch beim Glühwein gibt es qualitative Unterschiede bei der Zubereitung und Nutzung der Zutaten, denn es gehört ein guter Rotwein oder Glühwein sowie aromatische Gewürze, wie Piment, Gewürznelken, Sternanis oder Zimt sowie die unbehandelte Schale und Frucht von Zitronen oder Orangen in einen perfekten Glühwein. Am besten verwendet man ganze Zimtstangen und verzichtet auf Zucker bzw. versüßt den Glühwein mit Fruchtsäften oder gar ganze Früchte. In einen Glühwein mit Schuss wird noch Rum oder Amaretto hinzugefügt. Aber auch ohne Rum oder Amaretto hat es ein Glühwein bereits in sich und man sollte sein Auto stehen lassen.
Zutaten:
1 Liter         Rotwein  oder alternativ Glühwein
2 Stangen     Zimt
2 Orangen    in Scheiben geschnitten
7 Nelken
50 ml         Rum (falls gewünscht)
20 ml         Amaretto (falls gewünscht)
Alles zusammen in einen Topf geben und kurz aufkochen und anschließend etwas ziehen lassen.
Wenn der Glühwein zu stark ist, kann mit 100 – 300 ml Wasser verdünnt werden.

Merlot
Merlot ist für die meisten Rotwein-Trinker DIE Rotweinsorte.Der Merlot hat seinen Ursprung aus der Gegend um Bordeaux. Sie ist eine von 6 möglichen Rebsorten, welche für einen Bordeaux Wein verwendet werden dürfen.

Parker Punkte
Robert Parker ist Jurist und lebt in den USA und betreibt seit 30 Jahren professionellen Weinjournalismus. Seine Weinbewertungen sind national und international anerkannt und ein wichtiger Faktor zur Preisbildung der einzelnen Weine.
Die Parker-Punkte werden analog dem dem amerikanischen Schulnoten-System vergeben und werden von 50 bis 100 Punkten vergeben.
50 bis 69 Punkte: schlecht bis unterdurchschnittlich
70 bis 79 Punkte: durchschnittlich
80 bis 89 Punkte: überdurchschnittlich bis sehr gut
90 bis 95 Punkte: hervorragend
96 bis 100 Punkte: außerordentlich

Rioja Joven:
Dieser Wein liegt nie oder nur ganz kurz auf Holz. Die Weine können schon direkt im Jahr nach der Ernte auf den Markt gebracht werden.

Rioja Crianza:
Wird im dritten Jahr nach der Ernte auf den Markt gebracht und wurde mindestens 12 Monate in 225 Liter Eichenfässern gelagert und anschliessend noch in der Flasche gelagert. Für den weißen Crianza ist eine Reifung von mindestens 6 Monaten vorgeschrieben und kann bereits im 2. Jahr auf den Markt gebracht werden.

Rioja Gran Reserva:
Dieser Rotwein ist nur ganz besonders guten Jahrgängen vorbehalten. Diese Weine reifen mindestens fünf Jahre und dürfen somit erst im 6. Jahr auf den Markt gebracht werden. Weiße und Rosado Gran Reservas sind selten zu finden, für diese Weine wird eine Holzreifung von nur 6 Monaten veranschlagt und können ab dem fünften Jahr verkauft werden.

Rioja Reserva:
Dieser Rotwein muss mindesten 3 Jahre reifen und darf somit nicht vor dem 4. Jahr auf den Markt kommen. Außerdem ist eine Reifung von 36 Monaten vorgeschrieben wobei die Aufteilung zwischen Fass und Flasche 24 vs 12 Monate freigestaltet werden kann. Weiße und Rosado-Weine müssen 6 Monate im Fass reifen und dürfen ab dem 3. Jahr verkauft werden.

Priorat
Die spanische Region Priorat hat zusammen mit Rioja die höchstmögliche DOCa-Klassifizerung.

Sommelier
Ein Sommeliert ist “der” Berater in Sachen Wein. Er kann sowohl im Weinhandel als auch als gelernte Restaurantfach-Person diesen Titel tragen, da dies kein geschützer Begriff ist. Der Sommelier ist der Entscheider für den kompletten Lagerungs- und Verkaufsprozeß und legt in der Regel den finalen Verkaufspreis fest.

VDT — Vino da Tavola
Diese Bezeichnung erhalten zahlreiche Tafelweine, die keiner geografische Begrenzung zugeordnet werden.